Schulportrait

HERZLICH WILLKOMMEN!
 
Unsere Grundschule wird von 339 Schülern in 14 Klassen besucht, die von insgesamt 24 Lehrkräften, unter denen sich derzeit 4 studentische Lehrkräfte befinden, unterrichtet werden. Zusätzlich erhalten wir Unterstützung durch eine Sozialpädagogin, die an unserer Schule eine Schulsozialstation betreut.
Die durchschnittliche Klassenstärke liegt bei 24 Schülern. Die Jahrgangsstufen 4 und 5 sind dreizügig, die Jahrgangsstufen 1, 2 und 3 sowie 6 sind jeweils zweizügig. Für die Zukunft kann unsere Schule als gesicherter zweizügiger Grundschulstandort angesehen werden, da der Stadtteil Bergfelde einen erhöhten Bevölkerungszuwachs von Familien mit Kindern verzeichnet.
Unser gut saniertes Schulgebäude, dessen ältester Teil 1911 errichtet wurde, verströmt insbesondere durch seinen Turmaufgang mit Wendeltreppe einen besonderen Charme. Dieses zauberhafte Gebäude verfügt durch die Investitionen des Schulträgers zusätzlich über einen modernen Anbau mit einer Stadtteilbibliothek, eine Schulsozialstation und einen lichtdurchfluteten Musikfachraum, der auch zu Versammlungszwecken genutzt wird. Darüber hinaus gibt es seit einigen Jahren einen Lesegarten, in den sich die Kinder während des Unterrichts, aber auch in den Pausen zum Lesen zurückziehen können. Unser Hausmeister sorgt dafür, dass dieser Garten, wie auch die anderen Außenanlagen stets so gut gepflegt sind, dass man sich gern dort aufhält. Im Gebäude stehen uns 12 Klassenräume zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es 4 Fachräume, je einen für Gesellschaftswissenschaften, Naturwissenschaften, Kunst und Musik. Die Fachräume für Gesellschaftswissenschaften und Naturwissenschaften werden derzeit noch zusätzlich als Klassenräume genutzt. Durch Umgestaltung zweier anderer Räume, wird aber bald jede Klasse einen Klassenraum haben, den sie nicht wegen des Fachunterrichtes räumen muss, wie es bisher leider noch der Fall ist.
In zunehmendem Maße ist es uns auch möglich, unsere Schüler an die neuen Medien heranzuführen. In diesem Schuljahr soll das Gebäude vollständig mit WLAN versorgt werden, so dass unsere Schüler dann nicht nur im Computerraum mit 15 Arbeitsplätzen, sondern auch an 24 Laptops und 30 iPads Fähigkeiten im sinnvollen Umgang mit dieser Technik erlernen können.
Aber nicht nur die neuen Medien, sondern auch ausreichend Bewegung sind uns wichtig. Eine Kletterspinne, die unser Schulförderverein mitfinanziert hat, Schaukeln, ein Basketballfeld, Tischtennisplatten und ein kleines Fußballfeld auf dem Schulgelände bieten sich dafür an. Darüber hinaus verfügt jede Klasse über eine Spielekiste, aus der Kleinspielgeräte, wie Springseile, Softbälle, Tischtennisschläger, Gummitwist u.a. mit in die Hofpause genommen werden können. Diese Kisten wurden im vergangenen Jahr erstmals vom Schulförderverein finanziert und werden jedes Jahr neu aufgefüllt.

Der Sportunterricht findet ebenfalls auf dem Schulgelände, in der Turnhalle bzw. auf der Kleinsportanlage mit Laufbahn, Sprunggrube und Kleinspielfeld statt.
Die Hortbetreuung erfolgt in dem unmittelbar neben dem Schulgelände gelegenen kombinierten Kita-/Hortgebäude des EJF.
Wir arbeiten eng mit Kita und Hort zusammen, wie auch mit Sportvereinen (Fußball, Tennis, Judo, Karate), der Freiwilligen Feuerwehr Bergfelde, der Deutschen Waldjugend im ehemaligen Grenzturm Hohen Neuendorf und der Polizei.

Wir fördern die Freude am Lernen und Lesen

Wir fördern die Freude am Lernen durch engagierte Arbeit, durch vorbereitete Lernumgebungen, aber auch durch alljährliche Höhepunkte (Exkursionen, Klassenfahrten, Projektwoche, Sportfest, Crosslauf, Schulhoftreiben). Hinzu kommen unsere Arbeitsgemeinschaften und der Neigungsunterricht in den Jahrgangsstufen 5/6.
Durch die regelmäßige Teilnahme an verschiedensten Wettbewerben (regional, überregional, international) können unsere Schüler ihr Wissen und Können zusätzlich unter Beweis stellen. Genannt seien hier vor allem die Lese- und Rezitationswettbewerbe, Kunst- und Sportwettbewerbe, die Mathematikolympiade bzw. der Känguruwettbewerb sowie der Geografie- und Naturwissenschaftswettbewerb.
Da wir uns „Lesende Schule“ nennen, richten wir ein besonderes Augenmerk auf diese Kulturtechnik. Intensive Zusammenarbeit mit der Stadtteilbibliothek, ein Lese- und Bücherfest im Frühjahr und Leseecken in jedem Klassenraum seien hier nur als Beispiele genannt.